Richtig traurig sein üben

In meiner Meditationsgruppe gibt es jede Woche kleine Achtsamkeitsübungen, wie z.B. achtsam Zähneputzen als „Hausaufgabe“. Auch wenn diese Übungen ganz nett sind, so passen sie eben manchmal in die jeweilige Situation und manchmal auch nicht.

Wenn man „ohne Übung“ praktiziert, hat man die Freiheit das jeweils deutlich besser auf die Situation anzupassen.

Aufgabe für nachher: „richtig“ traurig sein.