Die Absurdität des Lebens in 30min Comedy

„Oh you have such an flat stomach – what your secret?“

– „Oh, I’m dying!“

(Tig Notaro Live. Tig hatte zu dem Zeitpunkt Krebs und davor eine bakterielle Erkrankung. Daher auch „Live“ wie „Lebe!“ nicht wie Liveübertragung.)

Advertisements

Slashdot: Why It’s Bad That Smartphones Have Banished Boredom

Kleine Warnung: Ich hab das selber noch nicht durchgelesen, aber thematisch passt es so gut zum letzten Langeweile-Post, dass es einfach mal ungesehen reinsetze:

Slashdot: Why It’s Bad That Smartphones Have Banished Boredom

Mittlerweile hab ich die Artikel gelesen bzw. überflogen und der erste Link liefert einen schnellen Überblick und verlinkt auch auf den dritten Artikel, der deutlich mehr Substanz hat.

Grob Zusammengefasst ist die These, dass es zwei Arten der Langeweile gibt, die sich durch die Situation in der man sich befindet entsteht. Einmal Langeweile, die durch die Unzulänglichkeit der Umstände (z.B. bei Armut) und die fehlenden Entfaltungsmöglichkeiten ergibt und abgegrenzt davon eine produktive Langeweile, die für Künstler zum kreativen Akt oder auch einfach nur zur Kontemplation und Reflektion führt.

Bei Julia Seeliger im Blog hatte ich die Vermutung geäussert, dass dies eine Ursache für die Substanzlosigkeit unserer Generation sein könnte. Danach ist die Diskussion leider eingeschlafen. Primär deswegen, weil ich keine massentauglichen Vorschläge zur Lösung dieses Problems habe.

Für mich selber habe ich u.a. deshalb einen E-Book-Reader gekauft, weil er gerade kein Internet hat (mit WLAN zwar existent, aber nicht praktikabel) und ich lese damit Texte schonmal mit mehr Ruhe als am Monitor.

Ansonsten hoffe ich, dass ich bis zum Semester körperlich so fit bin, dass ich in der Lage sein werde eine „Kontemplative Hochschulgruppe“ zu gründen.

Kommentare zu „Sitting, Full of Shit“ von Adam Miller

In den Kommentaren zum Beitrag „Sitting, Full of Shit (Übersetzung erscheint später auf Der Unbuddhist) entspann sich eine Diskussion zum Thema Langeweile. Hier mal, quasi als kleinen Testballon, einige Gedanken daraus. Zur Orientierung bzw. Nachlesen immer die Kommentarnummer(n) dazu.

  • 16. Langeweile als Luxusproblem – um voller Scheisse zu sitzen braucht man erst einmal etwas zu essen
  • 21. Unterschiedliche Bedeutungen von Langeweile (‚langweilig‘ als Ausdruck für Dinge, die wir nicht tun wollen, Langeweile als Ausdruck eines gesellschaftlichen Zwangs der uns hindert etwas von Bedeutung zu tun, Transformation dieses Verlangens nach „Handeln“ in Verlangen zu „Haben“.
  • 22. & 24. Gefahr dass Langweile zu einer philosophischen Haltung wird, wie im Kapitalismus und Postmodernismus. Das göttliche und von den Umständen unangetastete Selbst als Rückzugsort vor der Welt. Das buddhistische Nichtselbst als Zerstörung dieses Rückzugsortes und die Verhinderung der Weltabgewandtheit. Kritik der vermeintlich ideologiefreien Ideologien kann neue Langeweile werden. Dies muss verhindert werden, indem klar wird dass ein Entfliehen aus der Welt der Ideologie nicht möglich.
  • 29. Die Gelangweilten – Ein Gedankenexperiment. Die Gruppe der Gelangweilten, die sich aus ihrer Langeweile nicht in den Konsumismus flüchtet. Die Gelangweilten werden ab einer bestimmten Größe gefährlich für das System (Kapitalismus). Langeweile darf daher aus SIcht des Systems nicht als akzeptabel angesehen werden.
  • Langeweile als Grundwahrheit des Menschen. Langeweile als Antriebskraft sich zu engagieren und die Umstände, die Langeweile erzeugen zu ändern. Buddhismus als Gegenkraft, die dem Menschen Langeweile erträglich macht anstatt ihn als Antrieb zur Änderung zu nutzen.

Evolutionäre Vorteile von Atheismus

Dass es evolutionäre Argumente für Religion (z.B. den Glauben an Gott) gibt bereitet Atheisten ja schon seit geraumer Zeit Freude (entkräftet es doch Argumente wie: „Wenn es das alles nicht gibt, warum glauben dann so viele Menschen daran?“).

Wenn man evolutionäre Konzepte weiterdenkt muss man natürlich auch die Frage stellen was für einen evolutionären Vorteil der Atheismus (bzw. Nichtreligiösität) denn hat. Das schreibt Michael Blume in den SciLogs (ein ähnlicher Artikel von ihm auf Deutsch findet sich hier).

Leider noch wenig von wirklicher Substanz, aber das ganze befindet sich ja auch noch am Anfang. Wir sind gespannt.

CDU

Letztens hatte ich nach dem Meditationsabend Lust auf ein Bier. Ich konnte aber keins kaufen, weil es nach 22 Uhr war. Wie absurd ist das denn?